Baubetrieb und Bauwirtschaft

Lejla KUMALIC - Abdichtungsmaßnahmen von erdberührten Kellerbauteilen

TU Wien, 2013

Kurzfassung:

Die meisten Bauschäden werden durch mangelhafte Abdichtung verursacht. Daher schreiben die Bauordnungen einen ausreichenden Schutz gegen Feuchtigkeit vor. Kellerbauteile müssen entsprechend bemessen (Erd- und Wasserdruck) und abgedichtet werden. Diese Abdichtung wird entweder durch wasserundurchlässigen Beton oder durch eine zusätzliche Abdichtungshaut erreicht.

Für die Abdichtung von Kellern gibt es unterschiedliche Varianten. Die älteste Form der Abdichtung ist die Schwarze Wanne, dabei verhindern außen anliegende Abdichtungsbahnen ein Eindringen der Feuchtigkeit. Bei der Weißen Wanne handelt es sich um eine Dichtbetonkonstruktion, die keine weiteren Abdichtungsmaßnahmen benötigt. Die Braune Wanne ist eine Kombination der Schwarzen und Weißen Wanne. Dabei wird der Dichtbeton mit Dichtmatten aus Bentonit verkleidet. Eine neuere Konstruktionsart ist die Orange Wanne, bei welcher faserbewehrter Beton verwendet wird.

Obwohl die Herstellungskosten der Abdichtungen im Vergleich zu den Gesamterrichtungskosten des Bauwerks einen geringeren Anteil ausmachen, entstehen bei nicht fachgerechter Ausführung sehr hohe Sanierungskosten.