Baubetrieb und Bauwirtschaft

Zentrum Digitaler Bauprozess

Übersicht

Die Bauindustrie steht vor einem großen Entwicklungsschritt – der Digitalisierung der Bauprozesse. Ähnlich dem Schlagwort „Industrie 4.0“ könnte man hier von „Bauen 4.0“ sprechen. Oft wird dafür auch der Begriff „BIM“ (Building Information Modelling) verwendet, der sich ursächlich auf die ganzheitliche Modellierung des Bauwerks mit all seinen Bauteileigenschaften bezog. BIM bezeichnet jedoch auch eine innovative Arbeitsmethode, die auch die Verwendung der Zentralisierung von Projektdaten und -wissen inkludiert. Es wird also die Bauprozesskette digital verbunden. Diese Digitalisierung steht erst am Beginn ihrer Entwicklung.

Die Digitalisierung wird jedoch nicht nur einen Einfluss auf die Planung des Bauwerks, sondern vor allem auch auf die Bauprozesse selbst haben. Es kommt zu einer aktiven und passiven Beeinflussung der Bauprozesse. Geeignete moderne Managementansätze (wie Lean Management) können nun auch in baubetriebliche Prozesse integriert werden.

Daher ist es wichtig, die Prozesse eingehender zu betrachten, denn es gilt:
"Wird ein schlechter Prozess digitalisiert, bleibt er ein schlechter Prozess."
Aus diesem Grund geht das ZDB schrittweise vor: IST-Prozesse werden analyisiert und mittels BPMN dargestellt, dann auf Optimierungspotenzial untersucht, um sie digital entsprechend neuer Technologien neu zu denken und anzupassen.

Das ZDB behandelt diese Fragestellungen in Forschungsarbeiten interdisziplinär in Zusammenarbeit mit den Forschungspartnern innerhalb und außerhalb der Fakultät für Bauingenieurwesen sowie Industriepartnern. Es dient auch als zentraler Anlaufpunkt für die Forschungszusammenarbeiten mit der Bau- sowie Softwareindustrie.